SM ohne Sex ?

Die Frage nach dem “Sinn” bzw. dem Wie und Warum von SM-Sessions OHNE klassischen GV mit Orgasmus als Ende, wird häufig gestellt. Als nicht ganz ernst gemeinter Running Gag hält sich der Spruch “SMler ficken nicht” quer durch die Foren der Szene. Aber was ist wirklich dran am “SM ohne Sex”?

Ein Top stellte die Frage neulich recht konkret:

“Aber wohin führt das dann? Ich meine, man ist dann total aufgeheizt – hört man dann trotzdem einfach auf oder wie muss ich mir das vorstellen!? Geht es womöglich gar nicht um Sex? Und wenn nein, worum dann?”

Für mich kann eine Session sehr wohl geil im üblichen Sinne sein – also mit sexueller Erregung verbunden. Schmerzreize bewegen sich dann auf einem niederen Level, Ausflüge hin zu “richtig weh” sind kurz und werden schnell durch angenehmeres ausgeglichen, mit erotischen Stimuli abgewechselt.

Das ist recht nett und kann durchaus mal zu GV mit Orgasmus oder einem anderweitig herbei stimulierten Orgasmus führen. Dieser beendet dann allerdings erstmal die Lust auf MEHR, bzw. man kommt “in Verfolgung der sexuellen Erregungskurve” gar nicht in die andere Dimension des Genießens, die das Surfen auf dem “Lustschmerz”, wenn er nicht mehr nur Lust ist, ermöglicht.

Das Spielen mit der sexuellen Erregung unter Hinzunahme softer SM-Stimuli nenne ich “Sex-SM”. Es ist das, was “immer geht”, wenn die Partner gut miteinander können und keine Konflikte gerade die Beziehung verdunkeln. Es braucht dazu keine besondere psychische Haltung, Stimmung oderStärke – und ist schön und befriedigend, bietet aber keine außergewöhnlichen “Highs”.

Die andere Erregung

Anders, wenn nach einer soften Phase die Schmerzreize gesteigert werden, so dass die sexuelle Lust nicht mehr folgen kann, sondern verfliegt. Der “Verlust” stört dann nicht, denn eine größere, umfassendere Erregung baut sich auf und entwickelt sich zu rauschhafter Aufgeputschtheit: intensive Gefühle physischer Stärke, kraftvolle Lust, die in allen Zellen vibriert. Leichte, spontane und übermütige Emtionalität – gänzlich losgelassen von jeglichem “sich benehmen” oder zusammen reißen.

Je nach Stil der Session kann auch eine kontroverse, kämpferische Stimmung mit Top aufgebaut werden: gegenseitige Provokationen, man schaukelt sich hoch – ODER es geht mehr auf der sinnlich-physischen Ebene ab und Sub darf im Strom der wirbelnden Feelings versinken…

Zum Reiz und Rausch einer SM-Session, die NICHT um Sex zentriert ist, trägt nicht unerheblich bei, dass es eben KEIN definiertes Ziel gibt und KEINE konkrete Sache, um die es geht. Beim üblichen Sex hat man ja doch meist eine konkrete Vorstellung vom Verlauf, vom Verhalten davor, dabei, danach, evtl. Sorgen um die Befriedigung/den Orgasmus des Partners und und und.

In einer fetzigen SM-Session ist da (natürlich immer nur aus meiner Erfahrung gesprochen) nichts dem Entsprechendes. Top kann immer noch eine neue Gemeinheit, Herausforderung, Aufgabe, andere Quälerei dran hängen – der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt außer der körperlichen und psychischen Fitness der Beteiligten.

Wie es endet

Das bedeutet: zum gelingenden Ende kommt eine solche Session dann, wenn beide einen gewissen Erschöpfungsgrad erreicht haben. Auf Sub-Seite verschwinden dann alle Widerstände und totale Entspannung macht sich breit, was als wohlig-beglückender Zustand erlebt wird. Und Top hat im Optimalfall das Gefühl, sich voll ausagiert zu haben und jetzt mal mindestens ‘ne längere Pause zu brauchen.

Kommt man dann gemeinsam wieder runter und landet halbwegs geschafft auf der Matratze, kann es gut sein, dass nach einer kleinen Erholung die körperliche Nähe wieder die Geilheit erwachen lässt und es noch eine “sexuelle Runde” gibt – das ist dann ein netter Nachtisch, der aber nicht unbedingt sein muss. Weil man eben echt ausgepowert ist..

Ja, SO geht – zum Beispiel – “SM ohne Sex”.

***
Vielleicht interessiert dich auch:

Wenn Schmerz zur Massage wird

Von der Lust am Schmerz

Die Lust am Schmerz braucht den kundigen Top

3 Kommentare

  1. Also ich habe jetzt zwar noch nicht die extreme Erfahrung mit SM aber Schläge auf dem Po gehören ja glaube ich auch ein wenig dazu. Und da finde ich den “schmerz” nicht schmerzhaft sondern einfach nur anregend… wie eine Welle der Lust die durch den Schlag ausgelöst wird. Ohne Sex hatte ich jetzt noch kein SM nur beim Vorspiel… ohne alles andere aber da war ich auch schon kurz vorm kommen ^^
    Aber jetzt bin ich wohl abgeschweift vom eigentlichem Thema. Wollte eigentlich nur sagen, super Aktikel fande das sehr interessant. Vielleicht sollte ich mich mal etwas mehr mit dem Thema befassen

  2. Ich erlebe die Lust am Geschlagen werden als eine dem Sex ähnliche aber nicht dahin führende Form der Erregung. Ich komme nicht dabei und will auch danach nicht kommen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.